0

Home > Bauen in China > Kontakt > Events > News > CHINA > BEIJING 2008Programm
Anmeldung
> Sprecher

0

ASIEN-PAZIFIK-WOCHEN 2003

CHINA

Architektur, Bauen, Planen, Immobilienwirtschaft und Projektentwicklung in China

Chancen und Möglichkeiten deutsch-chinesischer Projekte und Kooperationen <<Programm.pdf>> 


BERLINER RATHAUS , 24. September 2003
Jüdenstr. / 10117 Berlin-Mitte, 08.30 – 15.30 UHR

Sprecher: 

Dr. Kurt Wiesegart, Ralf Marohn Dr. Andreas Szesny, Mark Randel, Barbara Stobbe, Stefanie Graf, Patrick Pohlit, Alexander Ahrens, Lin Fu, Eberhard Trempel, Klaus Kohlstrung Prof. Meinhard v. Gerkan

Architektur, Stadtplanung und Stadtentwicklung, Projektentwicklung, Immobilienwirtschaft, Facility-Management, Dienstleistungen, Baustoffe, Bauzulieferindustrie, BOT-Projekte, Betreibermodelle, Immobilienentwicklung, Vertrieb

Mit dem Zuschlag für die Ausrichtung der olympischen Sommerspiele in Peking 2008 und der Weltausstellung 2010 in Shanghai hat China sich erneut als der Wirtschaftsstandort in der Welt qualifiziert, dessen Impulse für die Immobilien- und Bauwirtschaft von besonderer Bedeutung sind.

Architektur, Bauen und Planen nach höchstem internationalen Standard sind dabei zunehmend auch in China die Stichworte, die bei der Entwicklung, Planung und Realisierung von Projekten berücksichtigt werden. Dabei geht es chinesischen Entwicklern und Bauträgern nicht nur um die Verbesserung der Qualität, sondern vor allem um eine höhere Akzeptanz bei den Kunden und Abnehmern auf dem eigenen Markt, die immer höhere Ansprüche an die Qualität und Ausstattung ihrer Immobilien stellen. Vor allem für deutsche Unternehmen und Einrichtungen der Bauwirtschaft ergeben sich hierbei Chancen, die genutzt werden können.

Seit der Öffnung des „Bambusvorhangs“ vor einem Vierteljahrhundert prägt ein ungehemmter Bauboom die Entwicklung des Landes und trägt erheblich nicht nur zur Entwicklung des Landes, sondern zur Neugestaltung bei.

Jede Stadt, jede Wirtschaftsregion zeichnet sich dabei im Vergleich zu anderen Regionen der Welt dadurch aus, daß ein Ende des Wachstums auf den ersten Blick mittelfristig nicht zu erwarten ist. Zunehmend wachsen dabei auch die Herausforderungen, Chancen und Probleme.

Bedingt durch den Zwang zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen auf einem Arbeitsmarkt, der in den nächsten Jahren nicht nur die Arbeitslosigkeit mindern, sondern viele durch Reorganisation freigesetzte Arbeitskräfte staatlicher Unternehmen aufnehmen muß, steht bislang die Ökonomie im Vordergrund der Politik mit teilweise tragischen Konsequenzen für das, was im Westen als „traditionell chinesische Lebensform“ besonders geliebt wird.

Das Bedürfnis nach moderner Infrastrukturentwicklung, Planung, Erhalt, Qualität und behutsamer Stadtentwicklung zeigt sich jedoch immer mehr und es ergeben sich vor allem für moderne Ansätze des Bauen und der Planung gute Chancen für ausländische Planer, Architekten und Unternehmen, die ihre Erfahrung auf dem Markt der Zukunft einbringen können.

Chinas Menschen, Behörden und Unternehmen suchen das Neue, eine gute Qualität und Methoden, die für die Modernisierung des Landes von Bedeutung sind und unmittelbar übernommen werden können. Dieser Ansatz zieht auch die Planung und beratende Dienstleistung ein, deren Angebote und Erfahrungen zunehmend auch Chancen für die Baustoffindustrie eröffnen, da moderne Baustoffe und energiesparende Bauten noch immer Mangelware sind. 

Das anlässlich der Asien-Pazifik-Wochen 2003 in Berlin statt-findende Deutsch-Chinesische Bauforum führt Persönlichkeiten und Unternehmen aus Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft mit dem Ziel zusammen, den wechselseitigen Austausch über die Grenzen hinweg zu fördern und Möglichkeiten der konkreten Zusammenarbeit und Projektentwicklung in China auf der Grundlage praktischer Erfahrungen zu erarbeiten.

Das Interesse Chinas, das gesamte Land aus Anlaß der Planungen der Großprojekte 2008 und 2010 zu modernisieren, die Infrastruktur insgesamt aufzubauen und neue Akzente zu setzen erweist sich dabei als ein hervorragender Ansatzpunkt für Unternehmen und Einrichtungen der Bauwirtschaft, die Erfahrungen der Praxis in den Industrienationen einzubringen und vor allem anzubieten.

Experten und Unternehmensvertreter unterschiedlicher Bereiche werden über ihre Erfahrungen in China und mit China berichten und die Gelegenheit bieten, erste praktische Erfahrungen zu gewinnen und vor allem Kontakte zu knüpfen.

Das Deutsch-Chinesische Bauforum zielt als Netzwerk seiner Träger und Sponsoren auf eine wechselseitige Unterstützung und Förderung bei der Markterschließung, Entwicklung von Konzepten der Projektakquisition sowie Hilfestellung bei der Umsetzung von Vorhaben in Stadtentwicklung, Planung und Umsetzung. Die Erfahrungen der Olympiainitiative der Deutschen Wirtschaft (www.beijing2008.li) mit den Aktivitäten in Peking und Qingdao werden dabei ebenso einfließen wie die Bemühungen um die Bewerbung von Leipzig und Rostock, Veranstalter der olympischen Sommerspiele im Jahr 2012 zu werden. Die Bezüge sind vorhanden und die enge Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland zeigt, daß die Ansätze zu eine nachhaltige Kooperation und Marktbearbeitung in beiden Richtungen von Vorteil ist.

Die Städtepartnerschaft Berlins und Pekings und die engen Beziehungen der Veranstalter zu den Entscheidern in Beijing und Qingdao wirkt sich vor allem für die Bauwirtschaft positiv aus. Deutschland und das hier gewonnene know how genießt einen guten Ruf und deutsche Unternehmen haben eine natürliche Chance, erste Partner chinesischer Entscheidungsträger, Initiatoren und Unternehmen zu werden. Diese Chance gilt es zu nutzen und kontinuierlich zu entwickeln.

Die Referenten tragen durch ihre Beiträge zur Vernetzung und Hilfestellung der Beteiligten am Baugeschehen untereinander bei. Sie fördern auf diese Weise den Dialog und Erfahrungsaustausch im Bereich Architektur, Planen und Bauen in China.

0

>> Die Referenten >> Das Programm >> Anmeldung >> Registrierung >> Programm.pdf-Format >> Nützliche Adressen in China <<

Informationen und Anmeldung bei/at CHINAPROJECT.DE, Asia-PAcific-Project.com oder Attorney at Law/Rechtsanwälte Trempel & Associates Spichernstr. 15, 10777 Berlin Tel. 030 21 24 86-0 / Fax Berlin: 218 54 32 - E-Mail mailto:info@trempel.de 

0
Nützliche Adressen:













© Trempel & Associates, Berlin
Spichernstraße 15, 10777 Berlin
Fax: +49 / 30 / 218 54 32, Tel: 212486-0
www.trempel.de
Web: http://www.apforum.com/index.html  E-Mail: info@APForum.com

© Asien-Pazifik-Forum Berlin, Asien-Pazifik-Wochen
c/o Berliner Rathaus, 10173 Berlin
Fax: +49 / 30 / 90 26 -28 45
Web: http://www.apforum.com/index.html  E-Mail: info@APForum.com

© Senatskanzlei Berlin, Städtepartnerschaft Berlin-Beijing, Asien-Pazifik-Wochen, c/o Berliner Rathaus, 10173 Berlin
Fax: +49 / 30 / 90 26 -28 45
Web: http://www.apforum.com/index.html  E-Mail: info@APForum.com

0

Weitere Informationen zum Thema " China" : Bauwirtschaft, Baustoffhandel, Infrastruktur, Baustoffhandel können Sie der website "Bau + Construction" unter Chinaproject.de "Bauen in China" entnehmen.

Home ] Rechtsanwalt, China, ] ITUT GmbH ] Privatisierung_China ] Umweltschutzkonferenz ] APW2001_Programm ] Messekalender ] Bericht_Beijing2000 ] Delegationsreise zur Beijing  Konferenz 2001 ] CIFIT-Xiamen ] Berlin_meets_Singapore ] Arbitrage und Schiedsgerichtsverfahren in China erfolgreich führen ] [ Chinesisch-Deutsches Bauforum Berlin, 24. September 2003 ] Energy and Environment in Beijing International Symposium ] HYFORUM 2003 in Beijing ] SETC-Konferenz_Berlin ] Peking 2008: Adressen und Ansprechpartner ] Chinesisch-Europaeischer Wirtschaftskongress 2001 | Berlin ] Asia-Pacific-Weeks_2001 ] Year of the Dragon ] Priv_Mitglieder ]
Programm - Deutsch-Chinesisches Bauforum, APW 2003, Berlin ] Speaker - Sprecher Deutsch-Chinesisches Bauforum, APW 2003, Berlin ] Anmeldung, Chinesisch-Deutsches Bauforum, 24. September 2003, Asien-Pazifik-Wochen, China ]